Apotheke Hannover Onkologie Beratung

Geschichte der Löwen-Apotheke

Die Löwen-Apotheke in der Bahnhofstraße gibt es seit 1880. Ich selbst leite das Geschäft in dritter Generation seit 1990. Es ist ein wunderbares Gefühl und eine große Verantwortung, eine Apotheke zu führen, die zu Hannover gehört wie die Kröpcke-Uhr oder die Reiterstatue von König Ernst-August vor dem Hauptbahnhof. Seit Jahrzehnten ist die Löwen-Apotheke für viele Bürger der Stadt eine Institution und erste Adresse, wenn es um die Gesundheit geht.

Nostalgische Arzneimittel

„ln der Löwen-Apotheke bekommt man alles"; dieser Ruf und die lange Tradition der eigenen Medikamentenherstellung haben die Löwen-Apotheke weit über die Grenzen Hannovers bekannt gemacht.

1910 verkaufte der Gründer Carl Hatzig die Löwen-Apotheke an den aus Muskau an der Neiße stammenden Apotheker Hans Maaß, der sein wichtigstes Startkapital quasi im Reisegepäck mitführte: eine Patenturkunde über die "Maaß'schen Regenerationspillen", auch als "Muskauer Blutreinigungspillen" bekannt. Die "Repis" erfreuten sich bald großer Beliebtheit als wirksames Mittel gegen allerlei körperliche Beschwerden, und selbst die Landbevölkerung aus den umliegenden Dörfern nahm Tagesmärsche in Kauf, weil die Löwen-Apotheke immer Rat wusste und stets eine passende Arznei parat hatte - nicht nur für den Menschen, sondern auch für kranke Pferde, Schweine und Rinder.

Auch der Sohn und Nachfolger Walther Maaß legte Wert auf die Herstellung eigener Medikamente, die sich als beliebte Hausmittel durchsetzten. Ohne den Hustensaft "Fagovin", so wird erzählt, hätte so manche Opernpremiere abgesagt werden müssen.

Das Erfolgsgeheimnis des Hauses ist ganz sicher unser ganzheitliches Verständnis von Gesundheit und die unabhängige Präventionsberatung. Hans Maaß hatte schon 1912 erstmals ein praktisches Büchlein herausgegeben mit dem Titel: „Die Hausapotheke - Praktische Winke für Haus und Hof".

Das Team der Löwen-Apotheke ist von jeher der zuverlässige Ratgeber für Gesundheit, Vitalität und Wohlbefinden in jedem Alter. Zu uns kommen die Kunden nicht erst, wenn sie krank sind, zu uns kommt man, um sich etwas Gutes zu tun.